Gesundheit ist, was DU daraus machst.
Unter diesem Motto lief der Gesundheitstag am 31.05.2024. Eingeladen waren Mitarbeitende aus dem Evangelischen Verband für Kita und Familie (EVKF), dem Kirchenkreis Neukölln und dem Kirchlichen Verwaltungsamt. Das breite Angebot an Vorträgen und Mitmachkursen wie z.B. Yoga, Rückengesundheit, Kurzmeditation u.v.m. wurde von rund 300 Personen besucht. Der Gesundheitszirkel hat sich über die rege Teilnahme und die vielen positiven Rückmeldungen gefreut.
Ganz besonders möchten wir uns bei den Mitarbeitenden bedanken, die mit Catering, Gesundheitskursen und Angeboten dazu beigetragen haben, dass es ein gelungener Tag war.

10.000 Euro für die Tee- und Wärmestuben!
Ein grandioser Neujahrsball liegt hinter uns! Am 17.02.2024 feierte die AG Rudow mit über 200 begeisterten Gästen einen unvergesslichen Abend voller Glanz, Glamour und Nächstenliebe.
Mit dabei waren zudem die Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe, Franziska Giffey, Bezirksbürgermeister Martin Hikel, Neuköllns Stellvertretender Bezirksbürgermeister und Stadtrat Gerrit Kringel, Schönefelds Bürgermeister Christian Hentschel sowie Olaf Schenk, Mitglied im Abgeordnetenhaus von Berlin, der Vorstand des Ev. Kirchenkreisverband Süd Sandra Lange und Nils Meißner sowie die Geschäftsführer des Diakoniewerk Simeon Marion Timm und Dr. Oliver Unglaube.

Unsere Freude ist riesig: Dank der großzügigen Spendenbereitschaft konnten wir unglaubliche 10.000 Euro für Menschen in schwierigen Lebenssituationen sammeln! Ein großes Dankeschön geht an den Evangelischen Kirchenkreisverband Süd, Immobilien Bölitz sowie an alle, die durch Eintritt und Tombola Spenden beisteuerten.

Unser Armutsbeauftragter von Neukölln, Thomas de Vachroi, zeigt sich tief dankbar und hocherfreut über die überwältigende Spendensumme. Das Geld fließt direkt in die Arbeit der Tee- und Wärmestuben und wird hauptsächlich für Lebensmittel und die dringend benötigte Ausstattung in der Küche, einschließlich Teller, Besteck und Tassen, verwendet.

Vielen Dank an AG Rudow Vorstand Christian Jüttner und alle anderen, die zum Erfolg dieses großartigen Abends und Netzwerktreffens beigetragen haben.

Liebe Mitarbeiter, liebe Geschwister, liebe Geschäftspartner, liebe Freunde,

sehr geehrte Damen und Herren,

ich wünsche Ihnen allen ein gesegnetes, gesundes und glückliches Jahr 2024.

Nutzen Sie neue Hoffnungen, neue Wege, neue Chancen, neue Gelegenheiten.

Das neue Jahr kann beginnen.

Herzlichst Ihr Nils Meißner

 

NB: Bitte beachten Sie auch die Hinweise zum Jahresabschluss in unserem internen Bereich.

Kochen für die Seele: Wie die Tee- und Wärmestube Neukölln Obdachlosen und Bedürftigen hilft

Es duftet nach Kapern und Fleischbrühe in der Küche der Tee- und Wärmestube Neukölln. Vier Köche sind emsig damit beschäftigt, Königsberger Klopse zuzubereiten, ein traditionelles Gericht aus Hackfleischbällchen in einer sämigen Soße.

Die Köche sind keine Profis, sondern die Geschäftsleitung des Diakoniewerk Simeon und der Armutsbeauftragte des Ev. Kirchenkreis Neukölln, um für die Gäste der Einrichtung zu kochen. Sie heißen Thomas de Vachroi (Armutsbeauftragter), Dr. Oliver Unglaube, Marion Timm und Nils Meißner.

Die Tee- und Wärmestube Neukölln ist eine Anlaufstelle für Menschen in schwierigen Lebenssituationen, die hier Beratung, Unterstützung und vor allem menschliche Wärme finden. Die Einrichtung bietet ein warmes Essen, eine Dusche und eine Kleiderkammer. Die Tee- und Wärmestube wird vom Diakoniewerk Simeon betrieben und aus Zuwendungsmitteln des Bezirksamtes Neukölln. Zudem ist sie auf Spenden angewiesen.

 

Es sind etwa 80 Personen, die meisten sind Männer, einige sind Frauen, einige sind jung, einige sind alt.

Sie kommen aus verschiedenen Ländern und Kulturen, aber sie haben eines gemeinsam:

Sie sind dankbar für die Mahlzeit und die Gesellschaft.

Sie genießen das Essen. Sie unterhalten sich mit den anderen Gästen.

Sie lachen und scherzen.

Die Tee- und Wärmestube Neukölln ist mehr als nur eine Küche. Sie ist ein Ort der Begegnung, der Hoffnung und der Freude. Sie ist ein Ort, wo die Menschen nicht nur satt, sondern auch für ein paar Momente glücklich sein können.

Für eine „Auszeit Mittendrin“ braucht es eine Erinnerung daran, eine Regelmäßigkeit und vor allem Geduld mit sich selbst.

Was für uns eigentlich wichtig ist, bleibt im Alltag unseren Augen und Ohren oft verborgen.

Das Seminar „Auszeit Mittendrin“ ist eine Mischung aus Achtsamkeitsübungen, die durch biblische Texte untermalt werden.

Eindrücke:

  • „Das tat gut, ich nehme mir für mich sonst keine Zeit“
  • „Meinen Fokus auf das Hier und Jetzt lenken, ich glaube, das mache ich nicht gut in meinem Alltag“,
  • „Sieben Schritte gehen, wenn ich das Gefühl bekomme, es wird mir zu viel…das will ich übernehmen, und dann schauen, wie es eigentlich woanders ist für mich…!“
  • „Ich suche oft Gott, dabei ist er wirklich überall!“
  • „I have a dream – ich muss mich nur daran erinnern“
  • „Ihr seid sehr empathisch, das tat gut“

Im Jahr 2024 wird dieses Angebot wiederholt. Es werden 15 Plätze ermöglicht.

Für „Wiederholer*innen“ bieten wir einen Anschlussworkshop an.

Bleibt achtsam.

Am Donnerstag, den 5. Oktober 2023, fand die feierliche Amtseinführung von Nils Meißner als Amtsleiter des Ev.

Kirchenkreisverband Süd und Sandra Lange als stellvertretende Amtsleiterin in der Dreifaltigkeitskirche in Zossen statt. Die Veranstaltung wurde von Frau Dr. Rudolph, der Superintendentin des Ev. Kirchenkreises Zossen-Fläming, und von Herrn Dr. Nottmeier, der Superintendent des EV. Kirchenkreises Neukölln, geleitet. Es nahmen ca. 120 Gäste aus Kirche und Geschäftspartnern teil.

Der Ev. Kirchenkreisverband Süd ist eine gemeinsame Einrichtung der Ev. Kirchenkreise Neukölln und Zossen-Fläming. Er umfasst das Kirchliche Verwaltungsamt Süd. Das Verwaltungsamt Süd hat die Aufgabe, die kirchlichen Einrichtungen in den Bereichen Finanzen, Personal, Bau, IT und Recht zu unterstützen und zu beraten.

Nils Meißner ist seit 2015 im Kirchlichen Verwaltungsamt Süd tätig und war bisher stellvertretender Amtsleiter. Er hat u.a. Abschlüsse als Dipl. Bankbetriebswirt (FS) und als gepr. Bilanzbuchhalter (IHK) und verfügt über langjährige Erfahrung im kirchlichen Verwaltungswesen. Sandra Lange ist seit 2019 im Kirchlichen Verwaltungsamt Süd beschäftigt und ist für das Projektmanagement verantwortlich. Sie hat einen Abschluss als Bankfachwirtin (FS) und verfügt über umfangreiche Kenntnisse im kirchlichen Verwaltungswesen.

Im Gottesdienst würdigten die beiden Superintendenten die bisherige Arbeit der beiden neuen Amtsinhaber und dankten ihnen für ihr Engagement und ihre Kompetenz. Sie betonten auch die Bedeutung des Kirchenkreisverbandes Süd für die kirchliche Arbeit und wünschten ihnen Gottes Segen für ihre künftigen Aufgaben.

Besonders bewegend war die Ansprache von Nils Meißner selbst, der sich bei allen Anwesenden für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung bedankte. Er bezog sich auf einen Vers aus dem 1. Buch Mose 12,2 „Ich will Dich segnen, und Du sollst ein Segen sein“. Er sagte, dass dieser Vers uns ermutigt, neue Wege zu gehen, uns weiterzuentwickeln und ein Segen für andere zu sein. Meißner rief alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kirchenkreisverbandes Süd dazu auf, gemeinsam loszugehen, anzupacken und sich gegenseitig zu unterstützen.

Die Amtseinführung endete mit einem Empfang in den Räumlichkeiten der Kirchengemeinde Zossen.

Die Bio-Brotbox-Aktion ist eine Initiative in Berlin und Brandenburg, bei der Erstklässlern zur Einschulung eine wiederverwendbare Frühstücksdose mit Zutaten aus ökologischer Landwirtschaft überreicht wird.

Das Projekt wird von zahlreichen Unternehmen aus der Region und ganz Deutschland ehrenamtlich organisiert und privatwirtschaftlich finanziert. Die Ziele der Bio-Brotbox-Aktion sind es, jedes Kind täglich mit einem gesunden Frühstück zu versorgen und ihnen die Wertigkeit und den Ursprung von Lebensmitteln nahezubringen, damit sie den Wert einer gesunden Ernährung schätzen lernen.

Der Ev. Kirchenkreisverband Süd zusammen mit dem Armutsbeauftragten des Kirchenkreis Neukölln -Thomas de Vachroi-, der Verband ev. Kindertagesstätten Süd und die Diakoniewerk Simeon gGmbH haben, wie im letzten Jahr, die Aktion unterstützt.

 

 

Eine Spreefahrt die ist lustig, eine Spreefahrt die ist schön…., so könnte man die Dampferfahrt nennen,

mit der Gäste der Tee und Wärmestube Neukölln am 08. August 2023 auf der „Spreekrone“ der Reederei Winkler zu Gast waren.

Seit 2017 werden jährliche Fahrten der Tee und Wärmestube Neukölln durch die Reederei Winkler unterstützt und durchgeführt.

Über 50 Gäste der Tee und Wärmestube Neukölln, sowie Ehrenamtliche, Sozialarbeiter und Unterstützende folgten der Einladung der Veranstalter Superintendent Dr. Christian Nottmeier und dem Armutsbeauftragten Thomas de Vachroi des evangelischen Kirchenkreis Neukölln (Armutsbeauftragter) auf die „Spreekrone“.

Im Auftrag der Berliner Sparkasse brachte Marion Mewis als Geschenk einen Scheck in Höhe von 7.500 € mit, der natürlich von allen begeistert entgegengenommen wurde. Die Arbeit der Tee und Wärmestube Neukölln und die Neuprojektion der „Tee und Wärmestube Plus“ finden bei der Berliner Sparkasse großen Anklang.

Unter den Gästen waren auch die Geschäftsleitung des Diakoniewerk Simeon gGmbH Marion Timm, Dr. Oliver Unglaube und Nils Meißner sowie der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Neukölln Dr. Christian Nottmeier. Auch der Vertreter des Bezirksamts Neukölln und stellvertretende Bezirksbürgermeister Gerrit Kringel (CDU) ließ es sich nicht nehmen, der besonderen Einladung Folge zu leisten.

Christian Hoffmann (Die Grünen) war ebenso mit an Bord und möchte natürlich auch in diesem Jahr wieder die Kaffeewette für die Tee und Wärmestube neu auflegen. Im letzten Jahr war diese Wette ein Riesenerfolg. Im Frühherbst 2023 geht es wieder los.

Unser aller Dank gilt der Crew der Reederei Bruno Winkler, die seit Jahren unsere Gäste an Bord betreuen.

(Artikel auszugsweise von Thomas de Vachroi)

Auch in diesem Jahr fand das traditionelle Coffee-Break am Campus Rübelandstraße statt. All unsere Partner am Campus waren anwesend und genossen bei Kartoffelpuffern und Kaffee die kleine Unterbrechung. Für einige Mitarbeiter*innen ging es gleich in die Sommerferien.

Der Superintendent des KK Neukölln begrüßte die Mitarbeiter*innen und dankte allen für die Zusammenarbeit. Dr. Oliver Unglaube, Marion Timm und Nils Meißner ehrten Dienstjubiläen des DWS und des Verwaltungsamtes.

Unter den Jubilaren des Verwaltungsamtes waren zwei besondere:

                        • 35 Jahre bei Herrn Guder aus dem Baubüro und
                        • 40 Jahre bei Frau Kühn aus der Hausverwaltung. 

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien einen erholsamen Sommer und kommen Sie alle gesund wieder.

Am 22. Juni war es wieder soweit:

Das 2. Charity Dinner im Cafe Terz in Zusammenarbeit mit dem DWS fand statt.

Die Erlöse aus diesem Event kommen komplett der Tee- und Wärmestube in der Neuköllner Weisestraße zu Gute.

Es war eine schöner Sommerabend mitten im Schillerkiez mit tollem Essen und interessanten Gesprächen zwischen Kirche, Diakonie und lokaler Politik.

Sandra Lange und Nils Meißner freuen sich schon auf das 3. Charity Dinner im Jahr 2024.

Zusammen mit dem Superintendenten des KK Neukölln, haben wir im Juni neuerlich eine Rundfahrt mit dem Baubeauftragten des Konsistoriums – Herrn Martin – durch den Kirchenkreis Neukölln gemacht. Ziel dieser Rundfahrt ist es ins Gespräch zu kommen, um von den Erfahrungen der Landeskirche und des Kirchenkreises gegenseitig profitieren zu können. Es wurden unser kirchlich-diakonischer Standort in der Lipschitzallee, die Kita in Schulzendorf, der künftige Standort der Tee- und Wärmestube Neukölln in der Allerstraße und die Kirche in Eichwalde besucht. Unser Baubeauftragter Herr Guder leitet die Rundfahrt mit seinem fachlichen Know-how.

Auch in diesem Jahr fand im Juni das Sommerfest der Berliner Sparkasse statt.

Es trafen sich Wirtschaft, soziale Einrichtungen und Politik, um sich bei toller Atmosphäre und guter Stimmung zu vernetzen.

Auch unser Armutsbeauftragter Thomas de Vachroi war dabei und wir konnten unsere Themen gut platzieren.

Wir danken der Berliner Sparkasse für diese Möglichkeit des gemeinsamen Austauschs.

 

Gemeinsam zum Ziel

Am 09.Juni 2023 war es wieder soweit. Der Staffellauf der Berliner Wasserbetreibe durch den Tiergarten stand wieder an.

Je 5 Kilometer legte ein gemischtes Team aus dem KVA-Süd, dem VEKS und dem Ev. Kirchenkreis Neukölln erfolgreich zurück.

Alle Beteiligten waren glücklich und stolz im Ziel und freuten sich, bei diesem tollen Event dabei gewesen zu sein.

 

 

Oasentage 2023

Mitarbeitende des Campus Rübelandstraße hatten im Juni 2023 die Möglichkeit, gemeinsam mit unserem Kreisdiakoniepfarrer Spiegelberg im Kloster Lehnin eine Zeit der Erholung und Entspannung zu finden.

Die Teilnehmer*innen waren begeistert: Hier einige Stimmen zur Frage, warum haben Ihnen die Oasentage gefallen und warum würden Sie wieder fahren.

  • Ich bin sehr dankbar, dass ich an den Oasentagen teilnehmen durfte. Wir waren ein tolles kleines Team. Die Unterbringung im Kloster war sehr schön. Die Umgebung ist zum Wandern wie geschaffen. Ich habe nette Kollegen kennengelernt und kann jedem nur empfehlen, diese Auszeit einmal selbst zu erleben.
  • tolle Auszeit, befreiend im Kopf, gute Gespräche, schöner Ort
  • Was ich sehr schön fand, dass man nicht das Gefühl hatte, dass man einen Zeitplan hat und dies und jenes machen muss.

Wir danken Pfarrer Spiegelberg für die tolle Begleitung der Oasentage.

Neuer Vorstand im Ev. Kirchenkreisverband Süd

Seit dem 01.05.2023 gibt es einen neuen Vorstand im Ev. Kirchenkreisverband Süd.

Nils Meißner – als Vorstandsvorsitzender – und Sandra Lange werden fortan den Ev. Kirchenkreisverband (KKV Süd) und somit das Kirchliche Verwaltungsamt Süd leiten.

„Wir werden die eingeschlagenen Wege der letzten Jahre weiterentwickeln“ sagt Nils Meißner. „Dabei ist es uns besonders wichtig, für unsere Kirchengemeinden, unsere Kirchenkreise und unsere Verbände und Einrichtungen als kompetenter Partner und Dienstleister zur Verfügung zu stehen und uns ständig weiterzuentwickeln und zu verbessern. Wir sind Ihre Möglichmacher einer diakonischen Kirche“.

Nils Meißner ist nunmehr seit 8 Jahren im KKV Süd im Bereich Finanzen tätig. Seit 2018 war er stellv. Amtsleiter und Vorstand. Der KKV Süd betreut über 79.000 Mitglieder in den Ev. Kirchenkreisen Neukölln und Zossen-Fläming an zwei Standorten. Neben seiner Tätigkeit im KKV Süd ist er Prokurist beim Diakoniewerk Simeon.

Sandra Lange ist seit 2019 im KKV-Süd tätig und ist vielen Haupt- und Ehrenamtlichen als Projektmanagerin bekannt. „Die Digitalisierung von Arbeitsabläufen voranzubringen und neu zu gestalten ist mein Herzblut“ sagt Sandra Lange und freut sich sichtlich auf die neuen Herausforderungen. „Effiziente und schlanke Prozesse im Verwaltungsbereich zu gestalten ist mein Ziel. Ein christlich wertschätzender Umgang im Miteinander ist mir wichtig“.  Auch für Frau Lange ist das Verständnis einer diakonischen Kirche selbstverständlich. Sie ist Aufsichtsratsmitglied im Diakoniewerk Simeon.

„Zusammen mit unseren Mitarbeitenden in den Bereichen Haushalt, Hausverwaltung, Liegenschaften, Bau, Personal und Kita sowie unseren Referenten wollen wir für Sie Verwaltung im positiven Sinne erlebbar machen. Besuchen Sie uns doch einfach oder schauen Sie auf unserer Internetseite www.kkv-sued.de vorbei“, so Nils Meißner weiter.

Sandra Lange und Nils Meißner sind sich einig: „Wir wollen das modernste Amt in der EKBO sein.“

Hoher Besuch in unserer Tee- und Wärmestube

Die Bundestagpräsidentin – Frau Bärbel Bas – hat heute die Tee- und Wärmstube Neukölln besucht. In einer interessanten Diskussion rund um das Thema Armut, mit unserem Armutsbeauftragten Thomas de Vachroi, konnte Frau Bas einen Einblick in die Arbeit vor Ort bekommen. Der Superintendent des Ev. Kirchenkreis Neukölln Dr. Nottmeier stellte zusammen mit Thomas das Projekt Tee- und Wärmestube Plus vor. Herr Dr. Kroneder und die Geschäftsführer des DWS Frau Timm und Herr Dr. Unglaube ergänzten die Diskussion mit Blick auf das Thema Bürokratie und Geld. An der Diskussion nahmen zudem Hakan Demir (MdB), Prof. Manegold (Altbürgermeister von Neukölln) und Nils Meißner (KVA Süd) teil.

Alle waren sich einig, dass den sozialen Trägern mehr Vertrauen entgegenbracht  werden muss, um deren Arbeit nicht mit hohen bürokratischen Hürden im Weg zu stehen.

Frau Bas war sehr beeindruckt von der Arbeit vor Ort und versprach ein Wiedersehen. Wir freuen uns.

„Gut, dass es diese wichtige Arbeit gibt“ – Bundestagspräsidentin Bärbel Bas besuchte die Tee- und Wärmestube Neukölln | Evangelischer Kirchenkreis Neukölln (neukoelln-evangelisch.de)

Armut eine Stimme geben | Evangelischer Kirchenkreis Neukölln (neukoelln-evangelisch.de)

Tee- und Wärmestuben | Diakoniewerk Simeon (diakoniewerk-simeon.de)

Besuch unseres  Armutsbeauftragten

Thomas de Vachroi hat heute unser Amt besucht und Nils Meißner die besten Glückwünsche zur Amtsübernahme übermittelt.

„Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Thomas“, sagte Nils Meißner nach dem sehr guten Gespräch. „Wir werden in der 2. Jahreshälfte die Tee- und Wärmestube in Ihrer Arbeit unterstützen.“

Das KVA Süd plant ein gemeinsames Kochen des Kollegiums für die Kunden der Tee- und Wärmestube. Dieses wird vom Gesundheitsmanagement organisiert.

Mehr Informationen unter Armut eine Stimme geben | Evangelischer Kirchenkreis Neukölln (neukoelln-evangelisch.de)

Besuch des Superintendenten Dr. Christian Nottmeier

Zum Amtsantritt am 02.05.2023 besuchte der Superintendent des Ev. Kirchenkreis Neukölln den neuen Amtsleiter Nils Meißner. Mit einem Blumenstrauß und vielen Glückwünschen gratulierte er zusammen mit Jessica Pätzel, die noch ein paar Stressgummibärchen mit dabei hatte. An dieser Stelle vielen Dank und auf eine gute Zusammenarbeit.

Verabschiedung als Vorstand und Amtsleiter des KVA Süd

Am 28.04.2023 haben wir Olaf Petzold feierlich in der Dreieinigkeitskirchengemeinde als Vorstand und Amtsleiter des KVA Süd sowie als Prokurist des Diakoniewerkes Simeon entpflichtet und verabschiedet. Rund 200 geladene Gäste verfolgten den Gottesdienst, der vom Superintendenten des Ev. Kirchenkreis Neukölln – Pfarrer Dr. Christian Nottmeier – und dem stellv. Superintendent des  Ev. Kirchenkreis Zossen-Fläming – Pfarrer Andreas Hemmerling – geleitet wurde. Pfarrerin Nora Rämer (Pfarrerin der Kirchengemeinde Dreieinigkeit) und der Bezirksbürgermeister von Neukölln Martin Hikel hielten jeweils ein Grußwort und dankten Olaf Petzold, als immer verlässlichen Ansprechpartner in unserer Kirche und im Bezirk Neukölln. Nach dem Gottesdienst verabschiedeten sich die Mitarbeitenden des Ev. Kirchenkreises Neukölln, des Verbandes Evangelischer Kindertageseinrichtungen Süd (VEKS), des Kirchlichen Verwaltungsamtes Süd (KVA Süd) und des Diakoniewerk Simeon (DWS) von Olaf Petzold. Dieser dankte im Anschluss allen Mitarbeitenden und eröffnete letztlich das Buffet.

Olaf Petzold hat 1978 in der Magdalenengemeinde in Neukölln als Erzieher angefangen. Er war 27 Jahre in der Jugendarbeit tätig. 2005 wurde er Geschäftsführer der Kindertagesstätten im Kirchenkreis Neukölln. Ab 2015 war er Vorstand des Evangelischen Kirchenkreisverbandes Süd und damit auch Leiter des kirchlichen Verwaltungsamtes Süd, das zuständig ist für 44 Mitarbeitende, 73 Kirchengemeinden und 28 Kindertagesstätten in den Kirchenkreisen Neukölln und Zossen-Fläming. Darüber hinaus war er seit 2019 Mitglied der Geschäftsleitung des Diakoniewerks Simeon mit rund 1.500 Mitarbeitenden an über 90 Standorten.

Seit dem 1. Mai 2023 wird der Ev. Kirchenkreisverband Süd und damit das KVA Süd von Nils Meißner geleitet.

Auszeit Mittendrin – unsere Gesundheitsmanagement informiert

Am 18.04.2023 haben wir die erste Auszeit mit Frau Jüng und Frau Guth erleben dürfen.

Es war eine bunte Mischung zwischen Achtsamkeit, biblischen Texten und einem Spaziergang in Neukölln.

Wir wurden wunderbar von beiden abgeholt und sehr gut begleitet. Wir gaben mit Steinen einen Altar gebaut und Steine bemalt. Wir konnten unseren Gedanken nachspüren und uns austauschen. Die Apfelsinenkirche (Kirche in der Gropiusstadt) war ein wunderbarere Ort, in dem wir gut eingebettet waren und Gott auf der Spur waren.
Versorgt wurden wir mit Obst, Kuchen und Getränken.

Wir sagen herzlichen Dank für den wundervollen Tag und freuen uns auf die Auszeit Mittendrin im Oktober!